GELOMYRTOL forte magensaftresistente Weichkapseln

49,99 €*

PZN: 01479163
Grundpreis: 0,50 €/St
Inhalt: 100 St
Magensaftresistente Weichkapseln

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage
und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Abgabehinweis: Apothekenpflichtig
Kosmetik: Nein
Lebensmittel: Nein
Monopräparat: Nein
Nahrungsergänzungmittel: Nein
Packungsnorm: N3
Pflanzliches Arzneimittel: Ja
Tierarzneimittel: Nein
PZN: 01479163
Produktname: GELOMYRTOL FORTE
Anbieter: G. Pohl-Boskamp GmbH & Co.KG
Packungsgröße: 100 St
Darreichungsform: Magensaftresistente Weichkapseln
Wirksubstanz: Eucalyptusöl-Destillat

Bei akuten entzündlichen Erkrankungen:

Wer?Einzeldosis?Gesamtdosis?Wann?
Wer?Kinder von 6-12 JahrenEinzeldosis?1 KapselGesamtdosis?1-3 mal täglichWann?vor der Mahlzeit (ca. 30 Minuten), evtl. auch vor dem Schlafengehen

Wer?Einzeldosis?Gesamtdosis?Wann?
Wer?Jugendliche über 12 Jahren und ErwachseneEinzeldosis?1 KapselGesamtdosis?3-4 mal täglichWann?vor der Mahlzeit (ca. 30 Minuten), evtl. auch vor dem Schlafengehen

Bei chronischer Bronchitis:

Wer?Einzeldosis?Gesamtdosis?Wann?
Wer?Kinder von 6-12 JahrenEinzeldosis?1 KapselGesamtdosis?1-2 mal täglichWann?vor der Mahlzeit (ca. 30 Minuten), evtl. auch vor dem Schlafengehen

Wer?Einzeldosis?Gesamtdosis?Wann?
Wer?Jugendliche über 12 Jahren und ErwachseneEinzeldosis?1 KapselGesamtdosis?2-3 mal täglichWann?vor der Mahlzeit (ca. 30 Minuten), evtl. auch vor dem Schlafengehen

Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

Art der Anwendung?
Nehmen Sie die Kapseln unzerkaut mit reichlich kalter Flüssigkeit (z.B. 1 Glas Wasser) ein.

Dauer der Anwendung?
Die Anwendungsdauer ist nicht begrenzt. Bei länger anhaltenden oder regelmäßig wiederkehrenden Beschwerden sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen.

Überdosierung?
Bei einer Überdosierung kann es unter anderem zu Übelkeit, Erbrechen, Krämpfen und Atemnot kommen. Wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

- Bronchitis

- Nasennebenhöhlenentzündung (Sinusitis)

Suchen Sie Ihren Arzt auf, wenn zusätzlich Beschwerden wie Atemnot, Fieber, eitriger oder blutiger Auswurf auftreten.

Wie wirken die Inhaltsstoffe des Arzneimittels?

Der Wirkstoff löst zähen Schleim in den Atemwegen und Nebenhöhlen und regt dessen Abtransport an. Der Schleim kann besser abgehustet werden bzw. über die Nase abfließen.

Was ist im Arzneimittel enthalten?
Die angegebenen Mengen sind bezogen auf 1 Kapsel

StofftypStoffnameStoffmenge
Stofftyp:WirkstoffStoffname:Eucalyptusöl-DestillatStoffmenge:+
Stofftyp:WirkstoffStoffname:Apfelsinenschalenöl-DestillatStoffmenge:+
Stofftyp:WirkstoffStoffname:Myrthenöl-DestillatStoffmenge:+
Stofftyp:WirkstoffStoffname:Zitronenöl-DestillatStoffmenge:+
Stofftyp:entsprichtStoffname:Misch-Destillat aus Eucalyptusöl, Süßorangenöl, Myrthenöl und Zitronenöl, jeweils rektifiziert (66:32:1:1)Stoffmenge:300 mg
Stofftyp:HilfsstoffStoffname:Rapsöl, raffiniertStoffmenge:+
Stofftyp:HilfsstoffStoffname:GelatineStoffmenge:+
Stofftyp:HilfsstoffStoffname:Glycerol 85%Stoffmenge:+
Stofftyp:HilfsstoffStoffname:Sorbitol 70Stoffmenge:+
Stofftyp:HilfsstoffStoffname:Hypromellose acetatsuccinatStoffmenge:+
Stofftyp:HilfsstoffStoffname:TriethylcitratStoffmenge:+
Stofftyp:HilfsstoffStoffname:NatriumdodecylsulfatStoffmenge:+
Stofftyp:HilfsstoffStoffname:TalkumStoffmenge:+
Stofftyp:HilfsstoffStoffname:DextrinStoffmenge:+
Stofftyp:HilfsstoffStoffname:Ammonium glycyrrhizatStoffmenge:+

Was spricht gegen eine Anwendung?

- Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe
- Entzündliche Magen-Darm-Erkrankungen
- Gallenwegsentzündungen
- Schwere Lebererkrankung

Welche Altersgruppe ist zu beachten?
- Kinder unter 6 Jahren: Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
- Schwangerschaft: Wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es spielen verschiedene Überlegungen eine Rolle, ob und wie das Arzneimittel in der Schwangerschaft angewendet werden kann.
- Stillzeit: Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Er wird Ihre besondere Ausgangslage prüfen und Sie entsprechend beraten, ob und wie Sie mit dem Stillen weitermachen können.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.

Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

- Magen-Darm-Beschwerden
- Magenschleimhautentzündung
- Infektiöse Entzündung des Magen-Darm-Traktes
- Übelkeit
- Erbrechen
- Durchfall durch Arzneimittel
- Verdauungsbeschwerden durch Medikamente
- Störung des Geschmacks
- Überempfindlichkeit, wie:
- Kurzatmigkeit (Dyspnoe)
- Schwellung des Gesichts
- Hautausschlag
- Nesselausschlag (Urtikaria) durch Medikamente
- Juckreiz (Pruritus)
- Kopfschmerzen
- Schwindelgefühl

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.

Was sollten Sie beachten?
- Vorsicht: Patienten mit Nasenpolypen, chronischen Atemwegsinfektionen, Asthma oder mit Neigung zu allergischen Reaktionen wie z.B. Heuschnupfen: Bei Ihnen kann das Arzneimittel einen Asthmaanfall oder eine starke allergische Hautreaktion auslösen. Fragen Sie daher vor der Anwendung Ihren Arzt.
- Vorsicht bei einer Unverträglichkeit gegenüber Fructose (Fruchtzucker). Wenn Sie eine Diabetes-Diät einhalten müssen, sollten Sie den Zuckergehalt berücksichtigen.

E-Rezept wird eingelöst